Hat die klassische PR-Arbeit für Messen und Events ausgedient?

Gallery

Lohnt sich der Aufwand für Pressearbeit im klassischen Sinne überhaupt noch? (pic: Flickr, von Rosa Say) Von 2004 bis 2012 habe ich in der Medienindustrie gearbeitet, und auf jeder Medienkonferenz war das herausragende Thema der Niedergang der Print-Medien. Der natürlich … Continue reading

Is classic event PR work dead?

Gallery

This gallery contains 1 photo.

…or has it become a waste of time and resources? (pic: Flickr, by Rosa Say) Having worked in the media industry from 2004 until 2012, I have experienced that the prevalent topic at any of those media conferences is: the … Continue reading

NFC (Near Field Communication) wird Handel, Messen und Events beflügeln

Gallery

This gallery contains 1 photo.

Auf der diesjährigen CeBIT war NFC Near Field Communication eines der großen Themen. Knapp gesagt geht es darum, dass Handys, Ausweise, Kreditkarten etc. mit einem Funkchip ausgestattet werden, der Datenaustausch im Nahfeld (near field) ermöglicht. Dazu gehören neben Zahlvorgängen auch … Continue reading

Pinterest: Die neue Sau im Eventmarketing Dorf?

Gallery

Habt Ihr auch schon den Pin It Button für Euren Browser installiert? Falls ja, seid Ihr nicht die Einzigen! Falls nein, schicke ich Euch auf Wunsch gern eine Einladung. Man könnte meinen, es bei Pinterest mit dem nächsten großen Ding … Continue reading

Does Facebook work for B2B events? Best practices and case studies

Gallery

This gallery contains 11 photos.

When you see the bare figures of Facebook usage, it is pretty tempting for an event organizer to jump on that bandwagon and try to get your share of those 800.000.000+ ladies and gentlemen hanging out on the largest social … Continue reading

Die Facebook-Strategie der blickfang Design-Messen: Eine Fallstudie

Kürzlich hatte ich das Vergnügen, Dieter Hofmann und Jennifer Reaves vom Team der blickfang Designmessen kennenzulernen.

Diese Messen werden von einem jungen, kreativen Team in Wien, Stuttgart, Kopenhagen, Basel und Zürich organisiert.

Auf den Veranstaltungen bieten jeweils bis zu 200 Jungdesigner ihre Kreationen in den Bereichen Möbel, Mode und Schmuck an. Ich finde das Konzept sehr kreativ und spannend.

Wir hatten uns in Mannheim beim Treffen Privater Messeveranstalter kennengelernt, und dort ging es auch um das Trend-Thema Social Media.

Bei der Zielgruppe der blickfang Messen verwundert es nicht, dass Facebook eine wichtige Rolle in der Kommunikations-Strategie spielt.

Das Team setzt auf Social Media, und das machen sie sehr gut, wie ich finde. Die Facebook Seite der blickfang Messen hat über 4.000 Fans.

Geschäftsführer Dieter Hofmann über das Messekonzept und die Social Media Strategie des Unternehmens:

Q: Die Blickfang Designmessen finden ja an verschiedenen Orten in Europa
statt. Was ist das Konzept der Messen und wen sprechen Sie als Besucher an?

Dieter Hofmann: blickfang ist die größte Designveranstaltung in der Schweiz, Österreich und Deutschland. Die Verkaufsmesse präsentiert internationale, aufstrebende
Designer in den Bereichen Möbel, Mode und Schmuck an Endverbraucher sowie
Fachbesucher.

Der direkte Austausch zwischen Endverbraucher, Designern und
Fachhändlern sowie das umfangreiche Rahmenprogramm bestehend aus Vorträgen,
Designpreisverleihungen, Sonderschauen und Fashion Performance macht die
blickfang einzigartig.

Q: Sie betreiben sehr erfolgreich eine Facebook Page für die Blickfang Messen. Welche Rolle spielen Social Media derzeit in ihrem Marketingkonzept und was tun Sie, um Ihre Facebook Page zu beleben?

A: Wir sind mit der blickfang seit ziemlich genau zwei Jahren in Facebook und haben seit einem Jahr auch unserern eigenen blickfang blog.

Für uns ist Facebook ein Instrument um die Interessierten (momentan ca. 4.100 Fans auf unserer Facebook Seite) immer aktuell über die blickfang zu informieren und z.B. Designer vorzustellen.

Hierbei schätze ich vor allem die schnelle Verbreitungsmöglichkeit und das direkte Feedback unserer Leser. Wir haben mittlerweile eine Mitarbeiterin die ca. 20% ihrer Arbeitszeit auf dieses Thema verwendet. Der direkte Nutzen (im Gegensatz zu den Kosten) ist momentan für mich noch schwer messbar.

Q: Wie schätzen Sie die künftige Bedeutung von Social Media Marketing für
Ihre Messen ein? Planen Sie, weitere Aktionen zu starten?

A: Die Bedeutsamkeit von Social Media Marketing wird sicher (alleine schon weil
die jüngeren Nutzer für uns nachwachsen) in Zukunft deutlich zulegen.
Konkrete Erweiterungen über das schon Bestehende sind momentan nicht geplant.

Julia Schmauder, im blickfang-Team verantwortlich für die Social Media Aktivitäten, fügt  hinzu:

“Prinzipiell planen wir zu jeder unserer Messen ein eigenes kleines Werbekonzept in unseren Social Media-Aktivitäten, welches wir versuchen individuell an den Standort anzupassen. Dies sind übergeordnete Themen wie beispielsweise unsere City Tipps, die in jedem Standort Relevanz haben, aber eben spezifisch auf die jeweilige Stadt zugeschnitten werden können.

Durch das aktive Anschreiben unserer Aussteller und Partner, für die wir eigens angelegte Fragebögen haben, generieren wir für unsere Fans weitere interessante Inhalte im Bezug auf die Designszene. Auch in unsere Medienpartnerschaften nehmen wir seit 2011 verstärkt den Austausch von Beiträgen und Inhalten im Onlinebereich, bzw. für Social Media mit in die Kooperationen auf, um auch für unseren Blog etwas längere Beiträge gestalten zu können, die wiederum als Backgroundinfo für facebook dienen.

Unser Bestreben ist es, mit jedem Post ein Mehrwert für die Fans zu generieren und Sie als Freunde aktiv anzusprechen.”

Social Media Marketing für Konferenzen und Messen: 10 Grundsätze

(click here for English version)

Wer heutzutage Konferenzen, Messen oder andere Events organisiert und vermarktet, kommt zweifelsohne um eine Social Media Strategie nicht umhin.

Natürlich hängt es in gewissem Maße von der Industrie ab, für die man Events organisiert, wie intensiv man sich als Veranstalter engagieren sollte, oder wieviele Resourcen man hineinstecken sollte. Klar ist jedoch, dass man soziale Netzwerke beim Messe- und Kongressmarketing nicht mehr ignorieren kann.

Unsere potenziellen Kunden sind in sozialen Netzen aktiv, und daher müssen wir als Veranstalter auch Präsenz zeigen. Wenn man es richtig macht, kann Social Media Marketing effektiver als klassische Werbung sein, denn es erlaubt den Dialog mit der Zielgruppe, der Erfolg kann gemessen werden und man erreicht Zielgruppen, die über klassische Werbung nur schwer zu erreichen wären.

Es gibt einige Grundsätze, die man beachten sollte, wenn man über eine Social Media Strategie nachdenkt. Ich habe im folgenden 10 Schwerpunkte für Social Media Event Marketing zusammengefasst, die ich für wichtig halte.

  1. Social Media ist keine klassische Werbung. Soziale Netzwerke sind kein zusätzlicher Kommunikationskanal für Marketing-Botschaften. Sie sind für die Kommunikation gemacht, für den Dialog, nicht für einseitige Monologe. Sich mit jemand über Social Media zu vernetzten ist ungefähr so, als würde man zu ihm/ihr nach Hause eingeladen. Daran sollte man sich orientieren.
  2. Hören Sie Ihren Kunden zunächst zu. Versuchen Sie herauszufinden, wie die Zielgruppe Social Media verwendet. Worüber sprechen sie? Was sind heisse Themen, welche Trends gibt es? Auf welchen Plattformen finden diese Diskussionen statt? Was kann man daraus für die Konferenz-Programmplanung lernen?  Wer sind einflußreiche Personen, und wie kann man sie dazu bekommen, dass ihnen Ihr Event “gefällt”?  Vielleicht können Sie sie auch als Moderator gewinnen?  Selbst wenn Sie noch nicht eine große Social Media Kampagne starten wollen, ist das Monitoring der sozialen Netzwerke ein guter und wichtiger Anfangspunkt. 
  3. Erst nachdenken, dann handeln. Es wird natürlich auch Kritik über Ihre Veranstaltung geäussert – aber reagieren Sie nicht über. Handeln Sie professionell und versuchen Sie so objektiv wie möglich zu sein. Bloß nicht von oben herab, das kann nach hinten losgehen. Geduld ist angesagt: Nehmen Sie Kritik ernst.
  4. Konzentrieren Sie sich auf den Nutzen der User. Geben Sie Ihrer Zielgruppe einen guten Grund, den “Gefällt mir” Button auf Facebook zu drücken, Ihnen auf Twitter zu folgen oder Ihrer LinkedIn oder XING Gruppe beizutreten. Was haben sie davon? Können sie sich mit Kollegen vernetzen, die die gleiche Veranstaltung besuchen? Können sie sich mit den Sprechern austauschen und Themen diskutieren?  Bekommen sie vielleicht finanzielle Anreize wie vergünstigten Eintritt? Kommunizieren Sie diesen Mehrwert und orientieren Sie sich immer daran.
  5. Schnelligkeit und Relevanz. Verfolgen Sie über Social Media Monitoring, was über Ihr Unternehmen und Ihre Veranstaltung auf den sozialen Netzen gesagt wird, und reagieren Sie schnell. Posten Sie immer relevante Inhalte und beachten Sie, was im Moment gerade wichtig ist. Ein gutes Beispiel war die gamescom in Köln, die im August stattgefunden hat. Soziale Netze wurden dort in quasi einer “Notfall”-Situation eingesetzt. Die Hallen waren überfüllt, und die Tore mussten kurzzeitig geschlossen werden. Der Dialog mit den Gamern, die in die Halle wollten, fand großenteils über Facebook und Twitter statt. Ich habe einen Blogpost über diese Fallstudie geschrieben.
  6. Lernen Sie von den positiven (und negativen!) Beispielen anderer. Soziale Netzwerke sind transparent, daher können Sie verfolgen, was Ihre Wettbewerber tun, was funktioniert und was nicht so gut klappt. So können Sie z.B. in die LinkedIn Gruppen Ihrer Wettbewerbs-Messen und Konferenzen eintreten, ihre Facebook Seiten und Twitter Accounts verfolgen. Es gibt viel, was Sie davon lernen können, und das wird Ihnen helfen, sich zu differenzieren.
  7. Bieten Sie Ihren Zielgruppen eine Plattform. Ermutigen Sie Ihre Kunden, Ihre Plattformen zum Networken zu nutzen, eigene Ansichten mitzuteilen, Vorschläge für das Event-Programm zu machen. Dazu ist es hilfreich, einen Event #hashtag zu kommunizieren, Diskussionen auf Facebook zu starten oder Umfragen auf Ihrem Blog zu integrieren.
  8. Vermeiden Sie Spam. Entwickeln Sie eine gute Content Strategie und einen Redaktionsplan, damit Sie sich nicht wiederholen. Konferenzen oder Messen sind hervorragende Quellen für guten und interessanten Content:  Sprecher, ihre Themen, neue Produkte, Aussteller, Produktsegmente, Rahmenprogramme, Social Events… Jede Menge guter Content!
  9. Bleiben Sie authentisch. Der/die Projektleiter(in) ist die beste Person, um über die Veranstaltung zu tweeten, posten oder auf andere Weise via Social Media zu berichten. Natürlich können Sie vierschiedene Aufgaben outsourcen, z.B. die Gestaltung von Facebook Seiten, das Einrichten eines Blogs, Video Beiträge, vor allem das Erarbeiten eines Social Media Konzepts, aber die glaubwürdigsten Inhalten kommen von den Leuten, die dem Projekt am nächsten stehen. Social Media Guidelines helfen dabei, den Mitarbeitern das nötige Handwerkszeug und Richtlinien zur Verfügung zu stellen. Social Media Training ist ein lohnendes Investment.
  10. Crossmedia funktioniert am besten. Weisen Sie in Ihrer klassischen Kampagne auf die Social Media Präsenzen hin (Broschüren, Website, email Marketing, Aussenwerbung etc.). Integrierte, crossmediale Kampagnen steigern die Verkäufe deutlich. Gerade, wenn es Ihr Ziel ist, über die sozialen Netzwerke den Dialog mit Ihren Kunden zu intensivieren und die Reichweite zu erweitern. Ihre Social Media Kanäle sollten keine Silos sein, sondern integriert in Ihre Kommunikations-Strategie.

Diese Grundsätze sind eine solide Basis für eine Social Media Event Strategie. Eine Social Media Strategie sollte die 4 Fragen des POST Ansatzes beantworten: (nach Charlene Li und Josh Bernoff):

  • People / Zielgruppe: Wen möchten Sie erreichen? Wie nutzt diese Zielgruppe soziale Netze?
  • Objectives / Ziele : Was wollen Sie mit Ihren Social Media Aktivitäten erreichen?
  • Strategie: Legen Sie erst dann ihre Content Strategie, Redaktionsplan und Taktien fest.
  • Technologie: Welche Netzwerke und Werkzeuge sind geeignet, diese Ziele zu erreichen?

Bei diesem Ansatz wird die Technologie als letztes betrachtet. Wenn Sie mehr darüber wissen wollen, empfehle ich die Arbeit von Bernoff/Li.

Das Buch Follow Me! gibt einen guten Überblick über Social Media Marketing. Die 10 genannten Prinzipien sind von diesem Buch inspiriert, und sie entsprechen weitestgehend meiner Erfahrung als Event-Organisator mit Social Media Marketing.

Fallstudie gamescom Köln: Twitter und Facebook im “Emergency” Einsatz

Keine große Überraschung: Wer eine Messe für Gamer veranstaltet, kommt an Social Media nicht vorbei. Bei dieser Zielgruppe sind Facebook, Twitter, Fachforen und Blogs wahrscheinlich sogar die Leitmedien, um die Gamer-Community zu erreichen.

Was man dieses Jahr online und offline bei der gamescom in Köln erleben konnte, lohnt einen intensiveren Blick darauf, wie die Verantwortlichen die sozialen Netzwerke in die Messekommunikation eingebaut haben.

Event-Veranstalter können einiges davon lernen, denn verschiedene Aspekte haben die Kölner sehr gut gelöst. Weiter unten findet Ihr ein Interview mit Tim Endres, dem Projektleiter der gamescom, über die Social Media Strategie der Koelnmesse bei der gamescom.

iPad and Smartphone event apps: 10 ideas that drive downloads

After some consideration, you may have come to the conclusion that a conference or an exhibition like the one that you run requires a native smartphone and/or tablet app. Congratulations! You took the right decision! In case my previous post on app technology and providers has given you some inspiration, I’d be more than happy…

Now comes the tricky part. The reasons to offer a native app for your event might be various.

  • Branding aspects: Being present on the personal devices of your target audience and exposing them to your event brand.
  • Service aspects: Delivering functionalities that go way beyond what a catalogue or website can do, e.g. networking of the delegates before, during and after the event, location based services or personalization.
  • Marketing / sales aspects: Encouraging target audiences to visit your event, sponsor or exhibit.

Whatever your strategy might be, it is important that you focus not only on building the app, but as importantly also on promoting it. Particularly when you have the 3rd aspect (marketing) in mind.

Here are my tips what to bear in mind when you think about promotion tactics for your app:

  1. Consider the best timing for launching your app. A lot of apps are downloaded on the weekends, so it makes sense to choose a timing for the launch that assures that you appear in the “New Apps” section exactly when people are browsing the app stores.
  2. Make sure your description on the App stores contains the right keywords that your audience might be looking for.
  3. Start by generating a QR code (e.g. at Kaywa) that will link directly to the download page on the iTunes and/or Android stores. Scanned with your smartphone, the example on the right hand side will take you directly to the download page of the new Google+ app on the iTunes store. By the way: Add your company logo to the QR code (up to 30% of the surface) and you have a good chance to increase the scans. Berliner Bank did that and registered 6 times as many scans than without their logo!
  4. Make a screenshot of your app and include that screenshot together with the QR code and a brief description of the app features in all your advertising material (brochures, website, roll-up banners etc.). However, there might still be people not familiar with QR codes, so you should also include a download link.
  5. Write a press-release about the launch of the app, together with screenshots of the features and the QR code. You might want to include not only your usual PR contacts, but also special magazines that write about apps.
  6. In case you are using a html-based email marketing system, it is quite easy also to include the download link and code in your email newsletters.
  7. Include a rating functionality in your app (e.g. Appirater), to get people to rate and share their experience with your app.
  8. Use your social media channels to spread the word about your app. Not only your own channels, you may also want to search for groups related to your conference content and post the link to your app there as well. By the way, that is an important element of any social media promotion strategy for your event.
  9. Submit your app to the websites dedicated to App reviews (e.g. Appreview).
  10. Post a How-to-Use guide on Slideshare, showing the main features of the app.

I believe that apps are a great tool for interaction, customer service and innovative branding for your event. My team and I are currently working on launching our app for the World Newspaper Week in Vienna, which will be available for iPad, iPhone, Android and RIM Blackberrys soon. I’ll keep you updated as soon as it’s available.